Suche

19 Gedanken für den Start ins Jahr 2019

Das Jahr 2018 ist nun vorüber und 2019 steht vor der Tür. Dieses Jahr ist nach meinem Empfinden so schnell verflogen, dass ich kaum mitgekommen bin. Ich bin unglaublich dankbar für alles, was ich in diesem Jahr erlebt und erreicht habe. 2018 war fantastisch, 2019 wird noch großartiger! An dieser Stelle auch ein riesengroßes Dankeschön an Dich – dafür, dass Du mich auf meiner Reise begleitest und dass es Dich gibt.


Die letzten Tage des Jahres nutze ich immer dafür, einmal zu reflektieren, wie das vergangene Jahr für mich war, was ich in den einzelnen Monaten erlebt habe, welche schönen Erinnerungen ich auf mein Lebenskonto eingezahlt habe, was mich begeistert hat und welche wichtigen Erkenntnisse ich für mich mitnehme. Auch meine Entwicklungsfelder notiere ich mir, um immer präsent zu haben, worin ich noch besser werden möchte.

Sobald ich das getan habe, gehört es natürlich auch dazu, mir Ziele für das neue Jahr zu setzen und diese auch bildlich in Form eines Vision-Boards festzuhalten. Gerade die bildliche Darstellung ist unglaublich wichtig, da unser Gehirn eher in Bildern funktioniert als in Worten.

Zum Jahresabschluss möchte ich heute 19 meiner Gedanken für den Start ins neue Jahr mit Dir teilen. Vielleicht ist der ein oder andere Denkanstoß für Dich dabei, der Dich durch Dein Jahr begleitet.

1. Alles ist möglich.


Die wohl wichtigste Überzeugung, die sich dieses Jahr in meinem Leben gefestigt hat.

Alles, wovon ich aus tiefstem Herzen überzeugt bin. Alles, was ich mir in meiner Phantasie in den buntesten Farben ausmalen kann. Alles, was ich jetzt schon fühlen und erleben kann, als wäre es schon da. Manchmal ruckelt es auf dem Weg dorthin etwas, manchmal muss ich zurückrudern und einen neuen Weg einschlagen, Hürden überwinden oder meinen Kompass neu norden. Wenn ich einen Schritt nach dem anderen tue, gibt es keinen Ort, den ich nicht erreichen könnte. Genau das ist das Leben. DEIN Leben.

2. Nichts bleibt für immer.


Bei positiven Ereignissen und Erlebnissen unsere Wunschvorstellung, bei negativen das Horrorszenario schlechthin. Das Wissen darum, dass ausnahmslos ALLES vorübergehen wird kann also sowohl ein wenig traurig aber auch durchaus beruhigend sein. Oft steigern wir uns in Dinge hinein, die schon längst vorbei sind und fürchten die, die sich noch nicht ereignet haben. Wenn wir stattdessen einfach präsent im jetzigen Moment sind und lernen, das anzunehmen und zu akzeptieren, was JETZT gerade ist (in dem Wissen, dass es vorübergehen wird), sind wir wesentlich besser dran. Alles wird vorübergehen, das ist so sicher wie der Einbruch der Nacht.


3. Du hast immer die Wahl.

Hier wird Dein Gehirn jetzt vielleicht kurz rebellieren und Widerstand leisten – das ist ganz normal, keine Sorge. Natürlich gibt es manche Situationen im Leben, in denen wir nicht unmittelbar etwas im Außen verändern können. Dennoch haben wir hier die Wahl, wie wir dieses Außen bewerten, wie wir damit umgehen und wie wir es für uns nutzen. Dieser Raum zwischen Reiz und Reaktion, in dem wir uns bewusst entscheiden können, ist das, was uns von Tieren unterscheidet. Jede Tür führt irgendwohin, allerdings erfahren wir erst wo sie hinführt, wenn wir auch tatsächlich hindurchgehen. Ich habe für mich dieses Jahr beschlossen, dass ich alles, was ich erlebe, FÜR mich nutzen will. Um zu wachsen, zu lernen, voranzukommen und mich selbst ein Stück besser kennenzulernen.

4. Das Leben macht keine Fehler.

Das Leben ist immer für Dich, niemals gegen Dich. Jeder Abschied ist ein Neuanfang, jede Ent-täuschung beendet eine Täuschung, jeder Widerstand in Dir zeigt Dir, dass Du gerade für etwas einstehst. Jede Angst lässt Dich spüren, wo Du Deine Zukunft noch im Nebel siehst. Wo Deine Gaben sind, liegen Deine Auf-gaben. Ist es nicht beruhigend zu wissen, dass es in diesem Leben nichts zu gewinnen und gleichermaßen nichts zu verlieren gibt – ausgenommen der Erfahrung, wer wir wirklich sind und warum wir hier sind?

5. Diamanten entstehen unter Druck.

Sicherlich kennst Du das Gefühl, dass Dir alles zu viel wird und Du glaubst, Du kannst all dem Druck nicht standhalten. Sei Dir gewiss, das Leben setzt Dich NIEMALS mehr Druck aus, als Du tragen kannst. Das ist manchmal hart, zahlt sich aber immer aus, wenn Du es nur zu schätzen lernst. Tränen sind oft die einzige Möglichkeit unseres Herzens, um dem Rest von uns mitzuteilen, dass es etwas begriffen hat. Geh mit Freude durch diesen Druck und denk daran, dass Du immer mehr zum Diamanten wirst.

6. Jede Emotion braucht 60-90 Sekunden Raum.

Wusstest Du schon, dass jede Emotion (egal ob positiv oder negativ), die Du bewusst zulässt, nur 60-90 Sekunden braucht, bis sie wieder vergeht? Jede Emotion, die Du blockierst, die nicht „durchlaufen“ kann, setzt sich irgendwo in Deinem Körper fest und kann langfristig auch zu körperlichen Beschwerden führen. Nimm Deine Emotionen wahr, beobachte sie und gib ihnen Raum – auch wenn das manchmal unangenehm ist. Ganz besonders wichtig zu wissen ist auch, dass Du NICHT Deine Gefühle bist, sondern sie lediglich hast.

7. Alles was Dir widerfährt, hast Du zuerst gedacht.

Aus Deinen Gedanken werden Worte und aus Deinen Worten werden Taten. Dein Gehirn sorgt dafür, dass das, worauf Du Deine Aufmerksamkeit richtest, wächst. Nutze diese selektive Wahrnehmung FÜR Dich und nicht GEGEN Dich. Fülle oder Mangel, Gesundheit oder Krankheit, Freude oder Schmerz, Liebe oder Hass – entscheide selbst. Wenn Du mit Deinem sichtbaren Leben gerade vielleicht unzufrieden bist, versuche einmal, die Resultate im Außen zurückzuverfolgen bis zu dem Gedanken, aus dem sie entstanden sind. Und dann höre einfach auf, ihn weiterhin zu denken.

8. Nichts von dem, was andere tun, hat mit Dir zu tun.

Häufig treffen wir voreilige Schlüsse über das Denken und Handeln anderer und glauben leider auch noch, dass sie der Wahrheit entsprechen. Dabei nehmen wir die Dinge nicht wahr, wie sie wirklich sind, sondern so, wie wir sie eben durch die Brille unserer eigenen Realität sehen können. Leider muss ich Dich enttäuschen: Diese Phantasie lebt nur in Deinem Traum und rührt daher, dass Du Dich selbst viel zu wichtig nimmst. Kein anderer Mensch auf dieser Welt kann sich vorstellen, wie es in Deiner ganz persönlichen Welt aussieht. Versuche nicht, anderen Deine Welt und Deine Sicht der Dinge aufzuzwingen. Wenn jemand Dich anschreit oder Dir gegenüber wütend, traurig, ängstlich, glücklich reagiert, hängt das immer damit zusammen, was gerade in SEINER ganz eigenen Welt passiert.

9. Niederlage bedeutet, niederzulegen, was bisher war.


Ich gehöre zu den Menschen, die mit Niederlagen und „Versagen“ noch nicht optimal umgehen können. Mit dem Wissen, dass eine Niederlage nicht mehr ist als etwas niederzulegen, fällt mir das inzwischen sehr viel leichter. Oft ist es auch hilfreich, sich selbst durch die Augen liebevoller Eltern zu betrachten. Wenn einem Kind etwas nicht auf Anhieb gelingt, es mehrere Anläufe zum Erfolg braucht oder sich einmal völlig daneben verhält, werden liebende Eltern es dafür niemals verurteilen, sondern ihm im Gegenteil sogar Mut zusprechen für den nächsten Anlauf.

10. Ein Problem ist nur die Nichtakzeptanz einer Realität.

Jeder von uns hat seine ganz persönliche Wirklichkeit, in der er täglich lebt. Was für mich ein Problem darstellt, ist für Dich vielleicht an der Tagesordnung und umgekehrt. Jede Herausforderung, die uns begegnet stellt eine Möglichkeit zu lernen und weiterzugehen dar. Es gibt Probleme in der objektiven Realität nicht, sie sind immer nur eine Sache der Definition. Wenn wir uns darin üben, unsere persönliche Frustrationstoleranz auszudehnen und auch „unangenehme“ Gefühle einfach einmal auszuhalten, werden wir schon bald merken, dass unsere Probleme sukzessive weniger werden. Irgendwann fallen Dir automatisch auch die schweren Dinge relativ leicht. Stell Dir vor, Du stündest auf der Stelle und müsstest 80 Jahre lang einen Fußball in ein leeres Tor schießen, ohne Widerstand. Wie langweilig wäre das denn?


11. Wenn Du in Dir eine Sehnsucht fühlst, muss es auch einen findbaren Weg in Dir geben.

Im Laufe unseres Lebens finden oder erschaffen wir viele Gründe, weshalb dies oder jenes nicht möglich ist. Wir bleiben auf der Stelle stehen, suchen nach Argumenten, weshalb das sicherlich alles nicht klappt und legen uns in unseren Gedanken zig Möglichkeiten und Strategien bereit, die unser Fortkommen behindern. Unbewusst vermeiden wir dadurch Klarheit, denn das würde bedeuten, dass wir ins Handeln kommen und uns auf den Weg machen müssen. Wir haben Angst davor, „Fehler“ zu machen und wollen dafür weder die Verantwortung noch die Konsequenzen übernehmen. BULLSHIT!!! Entschuldige Dich heute einmal aufrichtig bei Dir selbst und jedem einzelnen Deiner Träume. Dafür, dass Du so lange Zeit nicht an Dich selbst geglaubt und Deine Träume in Schubladen verstaut hast.

Das nachfolgende Zitat beschreibt auch etwas, wovor viele Menschen Angst haben und ist möglicherweise der Grund dafür, weshalb sie nicht losgehen.

„Der menschliche Geist kehrt, wenn er von einer neuen Idee gefordert wurde, nie zu seiner Ausgangsposition zurück.“ Oliver Wendell Holmes


12. Jeder Widerstand ist gleichzeitig ein Fürstand.

Sicherlich kennst Du auch dieses aufdringliche Gefühl des innerlichen Widerstands gegen etwas. Eine Situation, eine Person, einen Umstand, eine Sache. Dein Leben und Dein innerer Kompass orientieren sich an den Werten, die Dir wichtig sind. Diese Werte hast Du entweder schon im jungen Alter von Deinen Eltern oder anderen Bezugspersonen übernommen oder dich im Laufe Deines Lebens bewusst für sie entschieden. Wenn nun etwas gegen diese Werte „verstößt“ regt sich ein Widerstand in Dir und zeigt Dir an, dass Du gerade FÜR etwas einstehst, das Dir ganz persönlich sehr wichtig ist. Mit diesem Wissen kannst Du nun jeden eintretenden Widerstand daraufhin überprüfen, ob er in dieser Ausprägung gerechtfertigt ist, oder ob du vielleicht gerade zu streng in der Durchsetzung Deiner Werte bist.

13. Dein Körper ist nur eine Leinwand, die Information zum Ausdruck bringt.


Du funktionierst jeden Tag und gehst sicherlich ab und an auch über Deine Grenzen. Du sitzt viel in geschlossenen Räumen und bewegst Dich vielleicht als Ausgleich wenig. Wenn Du etwas erreichen und verändern willst auf dieser Welt, ist Deine Gesundheit das Fundament, die elementare Basis dafür. Motivation, Begeisterung und Lebensfreude sind nur möglich, wenn Dein Zuhause, Dein Körper, auf einem tragfähigen Fundament steht. Gesundheit wiederzuerlangen, wenn wir sie einmal verloren haben, ist wesentlich mühseliger, als sie zu erhalten. Sieh alle körperlichen Anzeichen als das was sie sind: Warnsignale dafür, dass gerade etwas nicht so läuft, wie es laufen sollte.

14. Verliebt und begeistert bist Du nur in und von Eigenschaften, die Du in Dir selbst noch nicht entdeckt hast.


Sieh Dir einmal die Menschen in Deinem Umfeld an, in die Du verliebt oder von denen Du begeistert bist. All die Eigenschaften, die Du bei anderen zutiefst bewunderst und von denen Du Dich angezogen fühlst, trägst auch Du in Dir. Diese Menschen zeigen Dir, was es jetzt in Dir zu entdecken gilt. Öffne Dein Herz genauso weit für Dich selbst, wie Du es für andere tust. Und dann staune, was es da alles zu entdecken gibt.

15. Unerfüllte Wünsche sind super.

Manchmal sind wir wütend und traurig darüber, dass unsere Wünsche und Träume nicht in Erfüllung gehen. Sei Dir gewiss, dass alles im Leben immer nur zu Deinem Besten geschieht. Ich habe mich bisher in meinem Leben nicht selten dafür bedankt, dass der ein oder andere Wunsch niemals in Erfüllung gegangen ist, denn dann hätte mein Weg sich ganz anders gestaltet und würde höchstwahrscheinlich nicht meiner authentischen Wahrheit entsprechen. Meist gehen wir mit unseren Gedanken und Wünschen so leichtsinnig um, sind uns deren Konsequenzen nicht bewusst. Noch schlimmer ist, dass wir das Vertrauen ins Leben verloren haben. In diesem Universum mit Milliarden von Sternen sind Du und ich nicht mehr als Staubkörner. Glaubst Du wirklich, dass die Existenz dieses Universums möglich wäre, wenn all Deine unerfüllten Wünsche „Fehler“ wären? Dann lese jetzt noch einmal Punkt 4.

16. Angst zu haben bedeutet oft nur, dass Du noch nicht gut genug vorbereitet bist.

„Die Qualität Deines Lebens steht in direktem Verhältnis zur Intensität an Ungewissheit, mit der Du entspannt leben kannst.“ Jim Rohn

Jede Angst dient einem bestimmten Zweck, hat eine Botschaft für Dich dabei und zeigt Dir einen Handlungsbedarf in Deinem Leben auf. Wenn du dauerhaft in und mit Angst lebst, hältst Du nicht nur Deinen Adrenalin- und Cortisol-Spiegel dauerhaft oben, Du beschneidest auch Deine Lebensqualität immens. Wenn Du Dir ständig Sorgen machst über das, was vielleicht als Nächstes kommen könnte, verpasst Du die Chance, auf das zu reagieren, was um Dich herum geschieht.

Ungewissheit hingegen ist lediglich ein Zustand, in dem der nächste Schritt noch nicht feststeht – ohne Emotion. Wenn es also in Zukunft ein Erlebnis gibt, vor dem Du Angst hast, solltest Du Dich fragen, was Du schon HEUTE tun kannst, um diese Situation in der Zukunft zu bewältigen oder alternativ: sie zu verändern. Bereite Dich mental schon einmal auf den Ernstfall vor und entwickle Bewältigungsstrategien. In dem Moment, in dem Du auf Deine Fähigkeiten vertraust und weißt, dass Du gut gewappnet bist, kann die Angst der Ungewissheit weichen. Und wenn Du alles in Deiner Macht Stehende getan hast, löse Dich von dem, was als Nächstes passiert.


17. Erfolg und Misserfolg sind direkte Ergebnisse Deiner Gewohnheiten.

Du bekommst in Deinem Leben immer mehr von dem, womit Du Deine Zeit verbringst. Wenn Du also Deine aktuelle Lebenssituation betrachtest und feststellst, dass Du noch nicht die gewünschten Erfolge verzeichnen kannst, schau einmal genauer hin. Welche Gewohnheiten bestimmen Deinen Alltag? Worauf ist Dein Autopilot eingestellt? Man sagt, so wie man eine Sache in seinem Leben macht, macht man alles. Mit wie viel Elan, Achtsamkeit und Liebe gehst Du die kleinen Dinge im Leben an? Wenn Du Dir Dein Leben wie ein Glas vorstellst, womit ist es gefüllt und in welchem Verhältnis?

18. Bleibe offen und belehrbar – zumindest solange, bis sich die gewünschten Resultate in Deinem Leben eingestellt haben.

Leider sind wir in unserer heutigen Gesellschaft oft viel zu eitel, um andere um Hilfe zu bitten oder um Rat zu fragen. Wir sind überzeugt davon, dass wir es selbst schon am besten wissen werden. Wir vergessen dabei ganz, dass wir nicht jeden Weg selbst gehen und nicht jeden Fehler selbst machen müssen. Wenn wir einmal nicht weiter wissen, können wir durchaus unsere Eitelkeit überwinden und jemanden fragen, der es besser weiß und kann. Die meisten Menschen, die heute super erfolgreich sind (meine Definition von Erfolg ist die, dass jemand das tut, was er liebt, damit andere Menschen begeistern und gleichzeitig seinen Lebensunterhalt verdienen kann) haben durch die Bank alle Mentoren, die sie auf ihrem Weg begleitet haben und ihnen bei Fragen immer zur Seite standen. Manchmal wollen wir das, was andere uns raten, vielleicht nicht hören. Genau DIESE Ratschläge sind oft die Wertvollsten. Entweder, weil sie genau den Punkt getroffen haben, der für unser Wachstum wichtig ist, oder weil wir somit einen möglichen Weg mit Sicherheit für uns ausschließen können.


19. Anstrengend wird es nur dann, wenn Du versuchst, gegen den Strom zu schwimmen oder Dämme zu bauen.

Ich stelle mir mein Leben oft wie einen Fluss vor. Manchmal läuft er eine Weile ruhig vor sich hin, überwindet Höhen und Tiefen, wird vielleicht kurzzeitig zu einem reißenden Fluss, um sich dann wieder zu beruhigen. Manchmal gibt mir die Strömung einen Schub und bringt mich vorwärts, manchmal zieht sie mich von meinem vermeintlichen Ziel weg. Manchmal halte ich mich an Hindernissen fest, die ich zunächst nicht als solche erkenne und sehe dabei schönen Dingen beim Vorbeischwimmen zu. Wichtig ist dann nur, mich nicht darüber zu ärgern und zu bedauern, dass sie an mir vorübergegangen sind. Die nächste Gelegenheit kommt bestimmt. Erinnere Dich einmal an den Moment, als Du das letzte Mal an einem Gewässer saßt und die sanften Wogen des Wassers beobachtet hast. Wasser ist sanft und gleichzeitig stark, es ist weich und anschmiegsam, kann aber auch hart und schmerzhaft sein. Es ist das, was es ist – genau wie Dein Leben. Nimm die guten Wellen mit und erkenne, wann es an der Zeit ist, Dich einfach einmal treiben zu lassen.

All diese Gedanken habe ich für Dich hier noch einmal als PDF zusammengestellt, dass Du Sie Dir ausdrucken und immer wieder ansehen kannst.

Falls Du Dir auch im neuen Jahr tägliche Inspirationen wünschst, schau gerne auf Facebook und Instagram vorbei oder komm in die HIGHLY GIFTED Facebook-Community.


In diesem Sinne wünsche ich Dir einen fantastischen Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2019. Ich freue mich, wenn Du auch im nächsten Jahr immer wieder hier vorbeischaust.


Alles Liebe für Dich,

Franziska

© FRANZISKA DITTRICH

|

|

|

  • Facebook
  • Instagram
  • Grau LinkedIn Icon

|